Deutscher BIO-Waldhonig

Deutscher BIO-Waldhonig
im 500g Glas

Artikel Nr. : 312-2
EAN-Code: 4002918312202
VE: 6

Haben Sie Fragen?
Kontaktieren Sie uns!
Kontaktieren Sie uns!

zurück zur Liste

  • Waldhonig

    Der feine Honigtauhonig wird von den Bienen von Nadel- und Laubbäumen gesammelt. Er hat einen würzig-kräftigen, fast schon malzigen Geschmack, eine hellbraune bis rotbraune Farbe und ist meist zähflüssig. 
    Alle Waldhonige enthalten sehr viele Mineralien, vor allem Kalium und Eisen. 

  • cremiges Topinambursüppchen mit Spargelchips

    Eine Kreation von Jörg Michael


    Zutaten für 8 Personen:

    800g Topinambur
    80g Schalotten, fein gewürfelt
    100g Butter
    80ml Weißweinessig
    600ml Gemüsebrühe
    1 Lorbeerblatt
    300ml Sahne
    30ml Balsamico bianco
    50g Wernet Waldhonig
    Salz
    frisch gemahlener Pfeffer

     

    für die Spargelchips:
    30g weißer Spargel geschält
    Waldhonig
    Olivenöl

    Zubereitung:

    Den Topinambur schälen und in feine Würfel schneiden. Zusammen mit den Schalotten und 40g Butter hell anschwitzen, mit Weißweinessig ablöschen und mit Gemüsebrühe aufgießen. 
    Das Lorbeerblatt hinzugeben und ca. 10-15 Minuten köcheln lassen - bis der Topinambur weich gegart ist. 

    Das Lorbeerblatt entfernen und die Suppe mit einem Pürierstab sämig aufmixen. 
    Die Sahne eingießen und vorsichtig mit weißem Balsamico abschmecken. Mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen. 
    Restliche Butter zugeben und nochmals kräftig pürieren. Je nach Geschmack mit dem Waldhonig vollenden.

     

    Für die Spargelchips den rohen, geschälten weißen Spargel in feine, schräge Scheiben schneiden. Ein Blech mit Backpapier auslegen und die Chips daraufgeben. 

    Etwas Waldhonig mit lauwarmem Wasser verrühren und mit Olivenöl mischen, bis eine leichte Emulsion entsteht. 
    Mit einem Pinsel über die Spargelscheiben streichen und unter dem Backofengrill leicht karamellisieren lassen. 

    Die Chips können Sie warm oder kalt auf der Suppe arrangieren!

  • Biohonig

    Bereits 1983 wurden in Frankreich beim französischen Anbauverband Nature et Progrès - unter maßgeblicher Mitwirkung vom Honigverband Richtlinien für Bio-Honig festgelegt und die erste Imkerei in Südfrankreich zertifiziert.
    Aus der eigenen imkerlichen Erfahrung und der Zusammenarbeit mit Imkereien aus aller Welt wurden im Laufe der Jahre entsprechende Richtlinien auch in anderen Ländern erarbeitet und Qualitätsmaßstäbe für Honig im Naturkostladen entwickelt.
    Seit August 2000 sind die Richtlinien für ökologische Bienenhaltung durch die EU-Bio-Verordnung festgelegt. Damit ist der Begriff "Biohonig" geregelt.
    Ein Hauptanliegen bleibt weiterhin der ökologische Landbau und die ökologische Imkerei. Durch die direkte Zusammenarbeit mit Imkereien und Förderung von Imkereiprojekten wird das Angebot an biozertifizierten Honigen auch in Zukunft stetig erweitert werden.


    Die wichtigsten Richtlinien der EU-Verordnung im Überblick:

    • kein Einsatz von synthetischen Chemikalien bei Honigernte, Behandlung von Krankheiten oder zur Desinfektion
    • Bienenkisten nur aus natürlichen Materialien (Holz, Lehm, Stroh)
    • Anstriche der Bienenkisten nur von außen und mit schadstoffreien Farben
    • wenn eine Winterfütterung erlaubt ist, so muss der Anteil biologischer Zutaten 100 % betragen
    • nur Bienenwachs aus der eigenen oder anderen anerkannten Bio-Imkereien
    • kein Beschneiden der Flügel der Bienenkönigin
    • bei der Honigverarbeitung darf die Bienenstocktemperatur nicht überschritten werden